Wer zahlt die Schultasche?

Gerne wird die Schultasche bereits den Schulanfängern (Kindergarten) zum Osterhasen geschenkt. Die Großeltern beteiligen sich auch in vielen Fällen gerne an der Anschaffung der Schultasche. Im Zweifelsfall bleibt es natürlich an den Eltern hängen.

Wie Schultasche reinigen?

Schultaschen machen sich einiges mit. Sie werden auf den Boden gestellt, egal ob Matsch, Schnee oder Staub. Bereits nach einigen Wochen Gebrauch kann die Schultasche Gebrausspuren abbekomen.

Aussenseite von Flecken befreien

Wenn die Schultasche nur eine Joghurt oder Saftfleck außen hat, dann reicht es oft den Schulrucksack mit eine feuchten Schwamm oder Microfaser Tuch abzuwischen.

Verschmutzungen in der Schultasche

Von Zeit zu Zeit kann eine komplett Reinigung der Schultasche nicht schaden. Entfernen Sie alle losen Teile, Heft, Mappen usw. Schütteln Sie die Schultasche kopfüber, über dem Mülleimer gründlich aus.

Schultasche in der Dusche waschen (nur Kunstfaser/ keine Leder!)

Stellen Sie die Schultasche in die Dusche oder Badewanne und brausen Sie diese mit lauwarmen Wasser gründlich ab. Für gröbere Verschmutzungen können Sie auch Seife oder Duschgel verwenden. Spühlen Sie die Schultasche mit reichlich klarem Wasser. Zum Trocknen hängen Sie die Schultasche kopfüber an die Wäscheleine. Planen Sie ausreichend Trocknungszeit ein (Wochenende/ Ferien).

Wie schwer darf die Schultasche sein?

Als Faustregen gilt: Das Gewicht der befüllten Schultasche sollte 12% des Körpergiwichts nicht überschreiten. Wenn Ihr Kind 30 kg schwer ist, dann sollte die Schultasche gefüllt maximal 3,6kg haben. 3,6kg ist nicht so viel, wenn es einmal gleichmäßig am Rücken getragen wird, aber man muss auch an das auf und abladen denken. Zudem erhöht sich die Verletzungsgefahr, wenn die Kinder mit der Schultasche laufen oder springen.

Weitere Infos finden Sie z.B.: in der Aussendung der AUVA

Schultaschen & Schulrucksäcke online kaufen

Worauf sollte bei dem Kauf eines Schulranzens geachtet werden?

Der Schulranzen begleitet den Nachwuchs vom ersten Schultag an und im Idealfall über mehrere Jahre. Daher ist es sehr wichtig, dass ein gutes und vor allem sicheres Modell gewählt wird. Im Folgenden wird erläutert, worauf Eltern beim Kauf einer neuen Schultasche achten sollten.

Welche Rolle spielt die Optik?

Für die Kleinen steht bei der Wahl einer Schultasche zumeist die Optik an erster Stelle. Sehr beliebt sind Modelle, die besonders bunt oder mit einer geliebten Comicfigur bedruckt sind. Dennoch sollten Eltern zunächst auf andere Qualitäts- und Sicherheitsmerkmale achten. Das Design spielt bei dem Kauf eines Schulranzens daher eher eine untergeordnete Rolle.

Wie schwer darf der Schulrucksack für Kinder sein?

Ein Ranzen sollte im leeren Zustand nicht mehr als 1,5 Kilogramm wiegen. Zudem gilt es beim Kauf auf eine ergonomische Gewichtsverteilung zu achten. Das gewünschte Modell sollte so konzipiert sein, dass der Nachwuchs auch bei höheren Lasten keine Rücken- oder Haltungsschäden erleidet. Denn hochwertige Tornister verteilen das Gewicht der Schulsachen gleichmäßig auf den Körper des Nachwuchses. Dennoch sollten die Eltern regelmäßig überprüfen, wie schwer die Tasche ist und was sich alles darin befindet. Hierbei können sie sich an einen ungefähren Richtwert halten: Der Inhalt des Schulranzens sollte zehn bis maximal zwölf Prozent des eigenen Gewichtes wiegen.

Sicherheit und Sichtbarkeit

Im Herbst und Winter müssen die Kleinen teilweise noch im Dunklen zur Schule gehen. Daher ist es sehr wichtig, dass sie von Autofahrern und Radfahrern gut erkannt werden können. Hierfür ist ein guter Schulrucksack mit einigen Reflektoren versehen, die leuchten, wenn sie angestrahlt werden. Vorteilhaft ist zudem, wenn er ein helles Muster hat. Und wenn es plötzlich regnet, sollten die Schulsachen dennoch gut vor Nässe geschützt sein. Daher muss der Ranzen aus einem wasserabweisenden Material bestehen, das im Idealfall auch schnell trocknet. Ein guter Tornister sollte sowohl im leeren wie auch im befüllten Zustand sicher stehen und keinesfalls umkippen. Das sogenannte GS-Zeichen (geprüfte Sicherheit) und die DIN 54.124 zeigen interessierten Eltern, dass es sich um ein sicheres Produkt handelt.

Gepolsterte Gurte sorgen für einen hohen Tragekomfort

Sehr wichtig ist auch, dass das gewünschte Modell über weich gepolsterte Gurte und einen verstellbaren Hüftgurt verfügt. Denn diese entlasten den Träger und sorgen so für einen hohen Tragekomfort. Die einzelnen Tragegurte sollten mindestens vier Zentimeter breit sein und sich problemlos verstellen lassen, auch wenn sich der Rucksack gerade auf dem Rücken des Kindes befindet. Der Tragegriff ist im Idealfall ebenfalls sehr gut gepolstert und möglichst robust. Damit die Kleinen die Schultasche schnell und einfach befüllen und entleeren können, muss sie eine große Öffnung haben und über einige voneinander getrennte Fächer verfügen. Die Reißverschlüsse sollten sich leicht öffnen und schließen lassen.

Hochformat oder Querformat?

Unter anderem muss bei dem Kauf eines Schulrucksacks auch entschieden werden, ob dieser im Hochformat oder im Querformat gestaltet sein soll. Ersteres ist zumeist die bessere Wahl, da die Schulsachen besser und ordentlicher verstaut werden können. Wichtig ist, dass das gewünschte Modell über einige Außentaschen verfügt, in denen zum Beispiel eine Trinkflasche transportiert werden kann.